Das Projekt | Homophobie | aktiv in der Öffentlichkeit | aktiv in den Schulen | Unterricht und Projekte

Aus- und Fortbildung | Unterrichtsmaterial | Medien | SCHLAU-Workshops

Fortbildungen für eine diversitäts- und vorurteilsbewusste Haltung

Unser Service: die AG „Gender and Queer Education“

Seit 2013 bietet Schule der Vielfalt Fortbildungen für Lehrkräfte und die Schulsozialarbeit an. Unsere Fortbildungsangebote sind Teil der Bildungs-, Antidiskriminierungs- und Menschenrechtsarbeit und dienen der Qualifizierung im Themenbereich zu sexueller und geschlechtlicher Vielfalt.

Ziel ist ein Abbau von Diskriminierungen und eine Stärkung von Selbstbestimmung. Eine diversitäts- und vorurteilsbewusste Haltung wird unterstützt. Themenschwerpunkte können beispielsweise sein:

Diversity, Diskriminierungsmerkmale und –formen, Homophobie, Trans*feindlichkeit, Gender, Geschlechterrollen und –privilegien, Queer, Feminismus, Heteronormativität, Inklusion, LSBT*I*Q+, Intersektionalität, Heterogenität, Heterosexismus.

Die Arbeit der Referent_innen wird in der AG „Gender and Queer Education“ koordiniert. Bei den Treffen der AG findet der Austausch über die Bildungsarbeit statt. Die Fortbildungen werden reflektiert und weiterentwickelt. Ergänzt wird die Arbeit der AG „Gender and Queer Education“ durch Fortbildungsangebote für die Referent_innen. Für neue Referent_innen wird eine Grundlagenschulung durchgeführt. Alle Referent_innen haben Erfahrung in der Erwachsenen-Fortbildung.

Referenzen:

Antidiskriminierungsstelle des Bundes (ADS), Bundesarbeitskreis der Seminar- und Fachleiter/innen (BAK-Lehrerbildung), Kooperationsverbund Schulsozialarbeit, LBL (Beratungslehrer), Zentrum für schulpraktische Lehrerausbildung (ZfsL) Aachen, ZfsL Hagen, ZfsL Lüdenscheid, ZfsL Neuss

Anfragen zu Fortbildungen bitte über das Kontaktformular an uns richten.

SchiLF und ScheLF durch Moderator_innen

Zusätzlich zum Fortbildungsangebot, das Schule der Vielfalt mit den Referent_innen durchführt, bieten Moderator_innen der Bezirksregierung Köln seit dem Schuljahr 2017/2018 Fortbildungen im Bereich „Gender und Diversität“ an. Die Moderator_innen arbeiten in der o.g. AG mit.

Das Angebot der Bezirksregierung bezieht sich sowohl auf schulinterne Fortbildungen („SchiLF“; für Teile eines Kollegiums oder das ganze Kollegium einer Schule) als auch auf ausgeschriebene schulexterne Fortbildungsmodule („ScheLF“).

Die Moderator_innen können die Schulen in Fragen zu geschlechtergerechter Bildung sowie der Prävention von Homophobie und Trans*feindlichkeit beraten, unterstützen und fortbilden. Aufgrund der starken Nachfrage ist von Seiten des Schulministeriums angedacht, das Fortbildungsangebot auch über den Bereich der Bezirksregierung Köln hinaus durch die jeweiligen Dezernate der anderen Bezirksregierungen anzubieten. Das Team der Moderator_innen bietet u.a. Fortbildungen zu den Themenbereichen an:

Niemand darf ausgegrenzt werden! – Diskriminierung von LSBTI* begegnen

In jeder Klasse gibt es Schüler_innen, die lesbisch/schwul/bi/transsexuell/intergeschlechtlich (lsbti*) sind. Die Fortbildung vermittelt Ansätze, Sachkenntnisse und Best-Practice-Beispiele für den Umgang mit Diskriminierung in der Schule.

Dem Sexismus keine Chance geben! - Für ein geschlechtergerechtes Unterrichtsklima

Schüler_innen sind oft mehr mit der Inszenierung ihrer Geschlechtlichkeit beschäftigt als mit dem Unterricht. Dies ist eine häufige Ursache für Störungen, Konflikte sowie ein schlechtes Lernklima und Selbstbehinderung beim Lernen. Es werden konkrete Unterrichtsmethoden erprobt, die zu mehr Offenheit und Sicherheit bei der Findung der eigenen Identität beitragen und diesen Formen destruktives Verhaltens entgegentreten.

Lesbisch, schwul, bi, trans*, inter* – angemessen im Unterricht thematisieren

Nach einer Einführung in das Thema “Gender und Diversität“ gibt die Fortbildung Tipps im Umgang mit Diskriminierung im Unterricht. Darüber hinaus werden erprobte Unterrichtsentwürfe von „Schule der Vielfalt“ aus verschiedenen Fächern vorgestellt und für den eigenen Bedarf weiterentwickelt.

Unterrichtsmaterialien wie Filme, Literaturlisten und praktische Links im Internet werden zur Verfügung gestellt und auf ihre Plausibilität sowie die Einsatzmöglichkeiten im eigenen Unterricht hin diskutiert.

 

Angebote anfragen: Kontakt aufnehmen

Personen und Schulen, die an einem schulinternen oder schulexternen Fortbildungsangebot zur geschlechtlichen und sexuellen Vielfalt interessiert sind, können ihre entsprechende Anfrage über das Kontaktformular an uns richten.

 

AKTUELL: Wir suchen weitere Referent_innen!

Voraussetzung der Mitarbeit:

  • Voraussetzung für die Tätigkeit ist, dass die_der Bewerber_in eine pädagogische Ausbildung sowie bereits Praxis in der Erwachsenenbildung mitbringt. Unter „Pädagogische Ausbildung“ als Voraussetzung zur Mitarbeit wird ein begonnenes Studium im pädagogischen Bereich genauso wie die Mitarbeit in einem Bildungsprojekt wie einem SCHLAU-Team akzeptiert. Eine langjährige Tätigkeit bei SCHLAU kann eine pädagogische Ausbildung oder ein Studium ersetzen.

  • Personen die mitarbeiten, müssen eine Feld- und Fachkompetenz in Bezug auf LSBT*I*Q-Lebenswelten und die Selbstreflexion auf die sexuelle und geschlechtliche Identität besitzen.

  • Es soll in unseren Fortbildungen grundsätzlich ein intersektionaler Ansatz und eine Gender-Perspektive berücksichtigt werden.

Bewerbungen und Rückfragen bitte über das Kontaktformular an uns richten.

 

www.queer-education.de



Ausbildungsstart am Zentrum für schulpraktische Lehrerausbildung in Hagen

U.a. am Zentrum für schulpraktische Lehrerausbildung in Hagen führt Schule der Vielfalt seit 2013 regelmäßig Fortbildungen für (angehende) Lehrkräfte und Fachleitungen durch (Foto: ZfsL Hagen, Sept. 2013).