Das Projekt | Homophobie | aktiv in der Öffentlichkeit | aktiv in den Schulen | Unterricht und Projekte

Wer wird sind | Selbstverständnis und Ziele | Geschichte | Kooperationen

Das Projekt - für eine Schule ohne Homophobie

Eine Schule ohne Homophobie: Vision oder Realität?

Das Thema "gleichgeschlechtliche Lebensweisen" ist meist kein Thema im Unterricht, aber doch immer wieder Thema im Schulalltag - zu oft in Form von Mobbing oder Unverständnis.
Das wollen wir nicht. Wir wollen eine offene Schule!

Schule der Vielfalt - Schule ohne Homophobie ist keine Auszeichnung und kein "Gütesiegel", sondern ein Projekt, in dem sich offene Schulen selbst durch ihre Aktivitäten für mehr Akzeptanz als ein Qualitätsmerkmal für ein gutes Schulklima "auszeichnen":

Schulen, die aktiv sind - Für Respekt und Fairness, gegen ein Brett vorm Kopf und Ausgrenzung!

Lehrkräfte sind dazu aufgerufen, konsequent gegen homophobe und transphobe Äußerungen und derartiges Verhalten vorzugehen und dieses innerhalb und außerhalb des Unterrichts zu thematisieren.

Sexuelle und geschlechtliche Vielfalt soll im Unterricht an geeigneten Stellen thematisiert werden um Vorurteile und Stereotypen abzubauen, aber auch Wissen zu vermitteln. Aktiv und informiert sind Schulen zum Beispiel durch eine Unterrichtsreihe, einen Schülerzeitungsartikel oder einen Filmabend.

Hier kann Ihre/ Eure Schule Engagement zeigen und Schule der Vielfalt werden.

Teilnehmende Projektschulen unterzeichnen die Selbstverpflichtungserklärung von "Schule der Vielfalt": sie sind damit nicht automatisch eine "Schule ohne Homophobie". Vielmehr setzen sie sich nachhaltig gegen Homophobie und Transphobie ein. Sie wenden sich gegen eine Tabuisierung der Themen Homosexualität, Transsexualität und heteronormative Diskriminierung von lesbischen, schwulen, bi und trans* Menschen im Schulbereich.

Projektschularbeit und Fortbildungen gehören zusammen!

Für Schulklassen werden von ehrenamtlichen Teams Workshops angeboten - in Nordrhein-Westfalen durch lokale SCHLAU-Gruppen (in anderen Bundesländern: siehe hier). Genauso wichtig sind aber sensibilisierte und kompetente Lehrinnen und Lehrer. Für Lehrkräfte und die Schulsozialarbeit bieten wir deshalb Fortbildungen an. Außerdem stellen wir das Projekt auch gerne den Eltern vor. Fragt einfach bei uns nach.

Schule der Vielfalt ist nicht nur Projektschularbeit. Gerade weil die Schulen Qualitätsstandards erfüllen müssen, gilt wie bei einem guten Fahrrad: Wenn eine regelmäßige Aus- und Fortbildung der Lehrkräfte stattfindet, läuft auch bei Gegenwind die Arbeit an den Projektschulen rund! Wir unterstützen dabei, bereits in der Ausbildung der Referendar_innen an den Studienseminaren (ZfsL). Zusätzlich finden für Interessierte Fachtage und Vernetzungstreffen statt, an denen auch Gastschulen teilnehmen können.

 

Video zu Schule der Vielfalt: Schulleiter Herr Schäfer

Das Antidiskriminierungsprojekt Schule der Vielfalt lebt vom Mitmachen: hier gibt es auch ein Video einer unserer Projektschulen!


Seit dem 17.05.2015 gibt es die AG "Bundesnetzwerk Schule der Vielfalt". Die AG hat sich im Rahmen der Mitgliederversammlung des Vereins Queere Bildung e.V. gegründet.

Kontakte zu Schule der Vielfalt in anderen Bundesländern

Kontakte zu Schule der Vielfalt in anderen Bundesländern